Home / Ratgeber / Autoversicherung für Fahranfänger

Autoversicherung für Fahranfänger

Fahranfänger, ganz gleich ob Studenten, Schüler oder Auszubildende verfügen im Regelfall über wenig Geld. Genau aus diesem Grund ist es besonders wichtig an jenen Ecken und Enden zu sparen, die das größte Sparpotential aufweisen. Schlussendlich möchte man mit 18 oder 19 Jahren nicht nur den Führerschein schaffen, sondern auch mit dem eigenen Auto fahren, noch Geld für die Disco haben und sich mitunter auch ein paar Blu-Rays oder CDs kaufen. Vor allem beim Erwerb eines Autos kann man Geld sparen. Es muss ja nicht immer ein Neuwagen, sondern auch ein älteres, gebrauchtes Modell sein, was für Anfängerzwecken vollkommen ausreichend ist. Doch neben den Anschaffungskosten müssen auch die Erhaltungskosten berücksichtigt werden. Dazu zählt die Autoversicherung. Und eine Autoversicherung für junge Leute kann mitunter teuer sein.


Die Autoversicherung für Fahranfänger

Jugendliche, die das 23. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, stellen – so die Statistik – ein erhöhtes Risiko für Versicherungen dar. Ein risikofreudiges Fahrverhalten – gepaart mit wenig Fahrpraxis – sorgen beinahe für vorprogrammierte Unfälle und Versicherungsschadensfälle. Jede Versicherung berechnet das Risiko mit sogenannten Schadensfreiheitsklassen. Je niedriger die Klasse, desto höher die Prämie für die Versicherung. Wer eine Autoversicherung abschließt, kommt in die SF 0. SF steht für Schadenfreiheit, die Ziffer für die Anzahl der Jahre. Junge Autofahrer, die erst vor wenigen Tagen die Führerscheinprüfung absolviert haben, beginnen im Regelfall in der SF 0. Bislang gab es ja auch keine Möglichkeit, dass der junge Autofahrer schadenfreie Jahre sammeln konnte.

Der Vergleich der Autoversicherungen

Zu beachten sind unterschiedliche Vertragsmodalitäten, die – je nach Versicherung – möglich sind. Fakt ist, dass aber jeder Autobesitzer eine Autoversicherung (KFZ-Haftpflichtversicherung) benötigt, damit er am Straßenverkehr teilnehmen darf. Die Versicherung schützt den Verursacher bei Sach- sowie Personenschäden und kann ihn vor dem finanziellen Bankrott retten. Mitunter können Unfallkosten sehr wohl in den fünfstelligen Bereich ragen. Wichtig ist, dass – wie oben bereits erwähnt – an allen Ecken und Enden gespart werden sollte. Wer sich daher für eine Autoversicherung entscheidet, sollte daher die unterschiedlichen Angebote der zahlreichen Versicherungsgesellschaften zur Hand nehmen und vergleichen. Auf unserer Seite besteht mitunter auch die Möglichkeit, einen direkten Versicherungsvergleich durchzuführen, damit man am Ende nicht nur das günstigste, sondern auch beste Angebot erhält.

Geld sparen mit der Zweitwagen-Regelung

Natürlich gibt es auch alternative Möglichkeiten, wenn sich der Student, Auszubildende oder Schüler noch kein eigenes Fahrzeug leisten kann. So bieten zahlreiche Versicherungsgesellschaften die Zweitwagen-Regelung an. Eltern oder andere Familienangehörige können dann das Fahrzeug auf ihren Namen anmelden – der Vorteil: Auf Grund dieser Variante wird die teure SF 0 vermieden. Einstufungen in 0.5 oder höher sind keine Seltenheit, wobei natürlich dahingehend auch verhandelt werden kann. In weiterer Folge kann der junge Autofahrer unfallfreie Jahre sammeln, die sodann – abhängig von der Versicherungsgesellschaft – sogar auf den Fahranfänger, bei Abschluss einer eigenen Autoversicherung, übertragen werden können.

Wenn Rabatte und Schadenfreiheitsklassen überschrieben werden

Wer also in jungen Jahren den Führerschein macht und sich für die oben erwähnte Zweitwagen-Regelung entscheidet, kann durchaus profitieren. Aber nicht nur Rabatte der Zweitwagen-Regelung können übertragen werden. Es besteht auch die Möglichkeit, dass Angehörige ihre SF-Rabatte verschenken. Dabei gilt die Regel, dass nur so viele SF-Klassen verschenkt werden können, die der junge Fahrer tatsächlich selbst hätte erreichen können. Wer erst vier Jahren eine Lenkerberechtigung besitzt, kann daher höchstens vier Klassen geschenkt bekommen. Zu beachten ist, dass derjenige, der seine Schadensklassen verschenkt bzw. überträgt, automatisch zurückfällt und somit höhere Versicherungsprämien bezahlen muss. In vielen Fällen handelt es sich bei derartigen Schenkungen um die Versicherungen der Großeltern, die mitunter gar nicht mehr mit dem Auto fahren und ihrem Enkel eine Freude machen, wenn er weniger Versicherungsprämie bezahlen muss. Der Vorteil ist, dass der Anspruch auf Rabatte noch sieben Jahre nach der Abmeldung bestehen bleibt; in dieser Zeit können daher Schadenfreiheitsklassen problemlos überschrieben bzw. übertragen werden. Nach sieben Jahren erlischt der Anspruch jedoch zur Gänze.

Nicht nur Kosten, sondern Leistungen vergleichen

Wer auf der Suche nach einer Autoversicherung für Fahranfänger ist, sollte im Vorfeld die unterschiedlichsten Angebote gegenüberstellen und die Autoversicherung ausrechnen. Wichtig ist, dass der Versicherungsvergleich aber nicht auf Basis der zu zahlenden Versicherungsprämie ist, sondern mitunter auch die einzelnen Leistungen gegenübergestellt werden. In vielen Fällen herrscht der Irrglaube, dass eine günstigere Versicherungsprämie automatisch eine günstige Versicherung bedeutet. Oftmals liegen aber Leistungskürzungen vor, sodass es sich um eine angepasste Versicherungsprämie handelt. Nur dann, wenn die Prämie günstiger ist, die Leistungen jedoch ident bleiben, kann von einer günstigen Autoversicherung gesprochen werden.

Die Teil- und Vollkaskoversicherung

Wer sich für eine Teil- oder Vollkaskoversicherung interessiert, wird relativ schnell merken, dass hier enorme Kosten auf einen zukommen können. Wichtig ist, dass auch hier mit dem Versicherungsvergleich darauf geachtet wird, die günstigste Versicherung zu finden. Im Rahmen der Teil- oder Vollkaskoversicherung gibt es auch die Eigenbeteiligung bzw. den Selbstbehalt. Je höher die Eigenbeteiligung im Schadensfall, desto günstiger die Versicherungsprämie. Hier muss der Versicherungsnehmer jedoch im Vorfeld selbst berechnen, welches Ersparnis gegeben ist, wenn er sich für eine höhere Eigenbeteiligung entscheidet bzw. ob die finanzielle Einsparung bereits nach zwei Schadensfällen außer Kraft getreten ist oder nicht.

Das Fazit: Autoversicherung für Fahranfänger

Junge Autofahrer müssen, wenn sie auf der Suche nach einer Autoversicherung sind, einerseits darauf achten, ein günstiges Angebot zu finden, andererseits dafür Sorge tragen, unfallfreie Jahre zu sammeln. Jene zwei Punkte sorgen – in Kombination – dafür, dass bei der Autoversicherung für Fahranfänger Geld gespart werden kann.

Gelistet bei Seitensuche.info